Freitag, 23. September 2016

Deutscher Rüstungsexportminister Gabriel (S?PD) im Widerstand

Mowitz
Der Dicke aus Niedersachsen hat ein neues Betätigungsfeld entdeckt. Als Friedenskämpfer der besönderen Art. Nach jahrelanger Gefolgschaft im Dienst seiner Freunde auf der gegenüberliegenden Seite der Atlantikbrücke, kommt er nun markig daher, und fordert, ganz undifferenziert, zu Protesten der Weltöffentlichkeit gegen die USA und Russland auf. Ein Minister der die Verantwortung dafür trägt, dass deutsche Rüstungsexporte im vergangenen Jahr sich fast verdoppelten.

Gabriel als Widerstandskämpfer gegen den Terror? Ohne Ursache und Wirkung zu berücksichtigen? Das ist gewöhnungsbedürftig und wohl aus Propagandagründen für den innerdeutschen Markt für die nächsten Bundestagswahlen im Herbst 2017 in die Welt gesetzt worden. Zurückhaltung ist angesagt bis wirkliche Taten folgen. Als Vizekanzler und amtierender Rüstungsexportminister, kann es Gabriel nicht entgangen sein wer den Krieg gegen Syrien angezettelt hat, wer nicht und welche wirtschaftlichen Interessen dahinter stecken.

Eurohawks nach Syrien
Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de

Die übergreifende Verantwortung für dieses Völkerrechtsverbrechen mit über einer Million Toten und mehrere Millionen Heimatvertriebene, hat das Wall Street-Imperium. Und es ist nicht die erste Destabilisierung eines souveränen Staates der von den USA aus wirtschaftlichen Gründen zu einem „gescheiterten Staat“ gemacht wurde. Irak, Libyen sind andere. Dafür sind Washington und seine Alliierten verantwortlich. Niemand sonst.
"Die Anwesenheit russischer Streitkräfte in Syrien ist legal, weil sie von dem souveränen syrischen Staat zur Unterstützung angefordert wurden; die Anwesenheit von US-Truppen ist illegal, weil sie weder von der syrischen Regierung eingeladen, noch vom Sicherheitsrat der Vereinten Nationen dazu ermächtigt wurden. Alle US-Militäroperationen auf oder über syrischem Territorium stellen deshalb eine illegale Invasion dar und müssen sofort eingestellt werden". Syria Solidarity Movement
Immer mehr Menschen auf dem Planeten, schenken den US-Amerikanern und ihren Edelmotiven, dass Diktatoren und Tyrannen gestürzt werden müssten, da sie einem "besseren" Leben ihrer eigenen Völker im Weg stünden, keinen Glauben mehr. Das bedeutet eine globale Vertrauenskrise für die USA, gepaart mit einer Überlebenskrise des Wall Street-Kapitalismus, da China sich auf der wirtschaftlichen Überholspur festgesetzt hat und auf globale Mitgestaltung pocht.

In erster Linie kommen Veränderungen im eigenen Land, die gegen den Willen einer regierenden despotischen Klasse, der Landesbevölkerung selbst zu. In Syrien hat aber kein Bürgerkrieg oder innersyrische Revolution stattgefunden. Das ist eine Sprachregelung der US-amerikanischen Propaganda um das eigene verbrecherische Treiben und das seiner Alliierten in Syrien zu verdecken. Terrorgruppen wie der IS, Quaida und al Nusra, sind von den Geheimdiensten der USA und ihren Alliierten, entworfen und geschaffen worden - und werden auch von ihnen geführt. Und immer als Legitimation mit dabei, die "guten Rebellen", die ganz offen von den USA rekrutiert, unterstützt und geführt werden. Das sind die terroristischen Elemente die als Ingredienzen den Terror, nicht Bürgerkrieg, in Syrien ausmachen.

Für die USA gilt was für jeden anderen Staat auch gilt. Jeder Angriffskrieg ist ein Kriegsverbrechen, nicht ein einfacher Fehler, von dem man meint sich mit einer Entschuldigung, soll auch nicht wieder vorkommen, vom Acker stehlen zu können. Es ist das schwerste internationale Verbrechen überhaupt, das sich von anderen Kriegsverbrechen dadurch unterscheidet, dass es das gesamte Übel des Ganzen umfasst,” schrieb Walter Rockler, Ankläger im Nürnberger Kriegsverbrechertribunal, in einem Artikel: "Das Kriegsverbrechergesetz gilt auch für die Vereinigten Staaten von Amerika".
Die Anschläge am 11.09.2001 und der globale Krieg gegen den Terror / GWOT

5. Der "Krieg gegen den Terror" ist ein Eroberungskrieg. Mit der Globalisierung soll eine "neue Weltordnung" durchgesetzt werden, in der die Wall Street und der militärisch-industrielle Komplex der USA herrschen.

6. Die (nach wie vor ungeklärten) Anschläge am 11. September 2001 haben die Rechtfertigung für einen "Krieg ohne Grenzen" geliefert. Washington will die Grenzen des US-Imperiums ausweiten, die ganze Welt unter die Kontrolle der US-Konzerne bringen und die USA selbst in einen vom Heimatschutzministerium beherrschten Polizeistaat verwandeln.

7. Die "verbotene Wahrheit" ist, dass der Westen – die USA, Großbritannien, Frankreich, die anderen NATO-Staaten und Israel – in ihrem selbst erklärten "globalen Krieg gegen den Terror" in Wirklichkeit genau die Terroristen unterstützen, die sie mit ihren "humanitären Interventionen" und "Antiterror-Operationen" zu bekämpfen vorgeben. Professor Michel Chossudovsky
FH

Mehr zum Thema:
Gegenmeinung: Krieg, Terrorismus und die globale Wirtschaftskrise 2015: 113 in Wechselbeziehung zueinander stehende Teilaspekte

Moskau: Pentagon bringt US-Außenamt brutal in eine Falle - Die jüngsten Erklärungen des Chefs des Vereinigten Generalstabs der US-Armee, Joseph Dunford, dass das Pentagon keine zuverlässigen Daten über eine Beteiligung Moskaus am Angriff auf den UN-Konvoi in Syrien habe, haben das State Department laut der russischen Außenamtssprecherin, Maria Sacharowa, in eine Falle gebracht.

Mittwoch, 21. September 2016

Verschisstoide Runde und ihr selbstgemachtes Braune

Mowitz
Gestern traf sich eine hochkarätige Terrorrunde bei "Et kütt wie et kütt, et hät noch immer jot jejange", Anne Will, das Schneewittchen im Personalbestand des Märchensenders ARD. Es ging mal wieder, wie sollte es anders sein in diesen Tagen, um den Terror, der immer noch nicht im Land der "Dichter und Denker", oder wie böse Zungen es hin und wieder verunglimpfend nennen, das "Land der Richter und Henker", angekommen ist.

Bei arte lief bereits seit 20.15 Uhr "Stalingrad", ein Film, der das Gemetzel eines Krieges, ganz unheroisch, aus der Perspektive armer Frontschweine schilderte. In einer Szene des Schlachtens und Mordens, wurde ein Soldat mit dem Ruf, "weiter, du verteidigst deine Heimat hier", zum Weiterschlachten angespornt. Worauf die treffende Bemerkung eines der Antihelden war: "Muss ich deswegen 2000 km von der Heimat entfernt, in ein fremdes Land einfallen?"

Das war noch zuzeiten als Deutschland zu einem Land der "Richter und Henker" pervertiert war. Die Hoffnung, dies dürfe nie wieder passieren, löst sich langsam wieder nur in Wohlgefallen auf.

Da sitzt auf einem der Märchenstühle bei Anne Will, der Cheferzähler vom deutschen Tausendundeine Nacht-Magazin, Georg Mascolo, und belobhudelt den bereits aus dem Kollektivgedächtnis verschwundenen Peter Struck, für seinen markigen Spruch: „Die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland wird auch am Hindukusch verteidigt.“ Der Hindukusch liegt etwa 5000 km von Berlin entfernt. Ein Fortschritt mit 3000 km, könnte man meinen. Der Chefredakteur Mascolo vom Tausendundeine Nacht-Magazin, setzte aber noch einen drauf. "Die Terroristen," so sagte er sinngemäß - gemeint waren die anderen - "greifen mit ihren Terroranschlägen stets unschuldige Zivilisten an, richten sich gegen den 'Weichkörper' unserer Gesellschaft." Tosender Beifall der im Studio befindlichen Claqueure. Die merkten gar nicht, als er fünf Minuten später die Drohnen erwähnte, die genau das tun was er anprangert. Die töten eben nicht nur Kämpfer der Taliban oder Al Quaidas, sondern jede Menge afghanischer und pakistanischer Zivilpersonen. Wenn sich sogar der vom Westen eingesetzte Heroinkönig von Kabul, Karzai, veranlasst sieht, die NATO aufzufordern, die Mordattacken auf Hochzeitsgesellschaften, doch bitteschön sein zu lassen, muss der NATO-Terror in Afghanistan erschreckende Ausmaße angenommen haben, über die laut Anweisung von Chefredakteuren und Medienbesitzern an die unteren Ebenen ihrer Redaktionen, nicht berichtet werden darf. Wäre zwar der journalistischen Sorgfalt und Wahrheitsfindung dienlich, würde aber den Interessen der Medienbesitzer zuwiderlaufen. Wozu ziert man die Titelblätter denn mit nackten Brüsten, Puffgeschichten und Nonsens sonst? In einer Spaßgesellschaft muss die Quote stimmen - die Einnahmequote.

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de
Zivile Opfer durch Luftangriffe der NATO in Afghanistan und Pakistan übersteigen mit Sicherheit die Opfer kämpfender Taliban. Allein bei dem im vorigen Jahr vom Oberst Klein angeforderten Luftangriff der NATO-Truppe auf zwei von den Taliban entführte Tanklastwagen wurden über 140 Menschen getötet. Der weit überwiegende Teil Zivilisten und Kinder. Die 'Weichteile' der afghanischen Gesellschaft.

Zur Erweiterung des intellektuellen Habitus der Märchengesellschaft hatte man auch Melody Sucharewicz, eine als PR-Beraterin für Israel arbeitende Israelin, mit deutschem Hintergrund, in die Runde geschickt. Mit einstudiertem Tunnelblick schilderte sie das "Leben mit dem Terror" in Israel, "das Taxi kostete 20 Schekel", wobei die Mut machenden Kopfnickereien der übrigen Märchenwesire immer schneller, heftiger und zustimmender wurden. Es erinnerte mich irgendwie an Verona Feldbusch wenn sie über die Vorzüge des BH:s für ältere Damen, die unter Brustsausen leiden, referiert. Israel als Opfer von Hamas und Hisbollah, das hätte man sich doch denken können. Die Botschaft ist angekommen, meine lieben VERschissten, um es mal entspannter mit einer neuen Wortschöpfung von Marvin zu sagen.

Als ganz freier, nur der Wahrheit und seinem Gewissen verpflichtete Journalist, hatte man den Irak-Krieg-Unterstützer und ehemals leitenden Funktionär in der Presseabteilung einer deutschen Großbank, Don Franklin Jordan, angeworben. Nach Berichten "gut informierter" Kreise, soll der Mensch seit 40 Jahren in Deutschland leben. Nun ja, er hatte dem deutschen Publikum wichtiges mitzuteilen. In gebrochenem Deutsch, die vierzig Jahre Integration haben keine nachhaltigen Spuren hinterlassen, teilte er der schaudernden Runde mit, als er in Köln in den Flieger stieg, stand eine verdächtige Tüte am Eingang des Flugzeugs. Nein, kein Sicherheitsbeamter, eine Tüüüte! Sprachliches Kauderwelsch ausgeschlossen. Vom Piloten dort abgestellt!! In den USA wäre so etwas undenkbar. Die Menschen dort hätten das sofort bemerkt und gemeldet!!!

Das sollten wir den armen US-Amerikanern auch nicht verdenken. Bei 16 Geheimdiensten, die an die 100 Milliarden Dollar jährlich verschlucken, und dennoch gekaperte Passagiermaschinen stundenlang im US-amerikanischen Luftraum unbehelligt lassen, ist erhöhte Wachsamkeit beim Bodenpersonal angesagt. Und noch etwas herzergreifendes hatte Don Vito Corleone Franklin Jordan uns zu berichten. Die neue Strategie der anderen Terroristen sei, die Kriege der hiesigen Terroristen, mit geringem Aufwand, z.B. Hosenbomberpäckchen, noch teurer zu machen. Unerhört für den ehemaligen Spitzenfunktionär einer Großdeutschen Bank.

Der finanzielle Niedergang des Imperiums, ein teuflischer Plan der hierzulande noch immer nicht gesichteten Taliban und Al Quaida, die aber, nach gut unterbauten Recherchen, als nützliche Idioten, das Geschäft der USA betreiben. Dabei fließen die Gewinne der vom westlichen Vorturner inszenierten Kriege in die Taschen westlicher Rüstungsindustrien und von Herstellern allschöner technischer Spielereien, wie beispielsweise Nacktscanner.
Die werden hergestellt von Rapiscan Systems, einer Firma, die von der Chertoff-Gruppe repräsentiert wird. Die Chertoff-Gruppe ist Michael Chertoff, ein Bürger mit doppelter, israelisch-amerikanischer Staatsbürgerschaft, der 2005 vom Hampelmann-Präsidenten George W. Bush zum Minister für Heimatland-Sicherheit bestellt wurde. Die Transportation Security Administration (TSA – Behörde für Transportsicherheit) nutzte Obamas wirtschaftlichen Anreiz, den American Recovery and Reinvestment Act, um 150 Rapiscan-Geräte zu kaufen. Viel größere Einkäufe werden vorbereitet.
Der ehemalige und der amtierende Innenminster der "gottogott-spiel-mir-den-Ball-zu" Runde, dürften mit der Kümmernis, die ihnen aus Wort und Antlitz entsprang und ihre Parteien um ein, zwei Pünktchen nach oben gepusht haben. Es stehen Wahlen vor der Tür! Die Manipulateure der freien Presse setzen zur Aufholjagd an.

Übrigens, in dem eingangs erwähnten Film "Stalingrad" gab es auch schöne Szenen. Eine davon war, als ein "Feldgeistlicher", so heißen sie wohl, den Frontschweinen durch eine furiose Predigt, die tiefere Bedeutung des Koppels erläuterte. Auf dem stand nämlich "Gott mit uns", was die verdammten Bolschewiken nicht hatten. "Also, immer daran denken", so wörtlich in der Filmszene, "ihr seid nie allein". Das christliche Abendland halt, mit all seiner Aufklärung. Das war noch während des echten Faschismus. Nur, wo liegt der Unterschied zum heutigen VERschissmus?

FH

Nachtrag:
Ein Artikel den ich ursprünglich am 22.11.2010 schrieb und auf Gegenmeinung veröffentlichte, wo er sich großer Beliebtheit erfreute. Der Artikel ist heute noch so aktuell wie vor sechs Jahren.
Mowitz